Willy Kreuz

Geboren am 29.05.1949

Willy Kreuz

Begann 1956 seine Karriere im Nachwuchs der SV Donau. Er spielte 1978 bei der WM in Argentinien, war Torschützenkönig 1971 mit 26 Tore und 1991 als Trainer des SV Stockerau österreichischer Cup Sieger.

Spieler
1956 SV Donau
1961 Admira
1972 Sparta Rotterdam (Holland)
1974 Feyenoord Rotterdam (Holland)
1978 VÖEST Linz

Nationalmannschaft
56 Länderspiele für die Nationalmannschaft 1969 – 1981 (10 Tore)

Trainer
1982 Untersiebenbrunn
1988 Admira Wacker
1988 FC Linz
1990 SV Stockerau
1995 SKN St. Pölten
1996 SV Gablitz
1999 SV Stockerau
2006 SV Donau
2009 ASK Bad Vöslau

Willy Kreuz begann seine Karriere beim SV Donau, gemeinsam mit den Sara Brüdern und Ferdinand Milanovic. Auch seine Brüder kickten bei Donau. 1961 holte ihn Admira in eine ihrer Nachwuchsmannschaften. Admira Wien aus Floridsdorf war damals eine große Adresse im Fußball gewesen. Mit 16 Jahren unterschrieb er seinen ersten Profi-Vertrag. Sein Debüt in der Kampfmannschaft Admiras gab er im Herbst 1966 17jährig.

Mannschaft Sara, Kreuz & Co

SV Donau-Jugend 1961: Willi Kreuz als 12jähriger vorne links hockend, daneben Robert Sara und Walter Dannhauser. Stehend ganz rechts: Hans Orsolics (späterer Profi-Boxer), daneben Ferdinand Milanovich als 15jähriger rechts hinten stehend

1971 wurde er Torschützenkönig mit 26 Volltreffern, 1972 nahm er ein Angebot von Sparta Rotterdam an und wechselte nach Holland. Sparta bot dem Jung-Verheirateten Geld und Wohnung und auch für Admira gab es eine schöne Stange Ablösesumme. In diese Zeit fiel auch sein Kontakt und die spätere Freundschaft zu Johan Cruyff, der damals für Ajax Amsterdam stürmte. Cruyff war einer der besten Stürmer weltweit seiner Zeit. 1974 wechselte Willy von Sparta zum Stadtrivalen Feyenoord Rotterdam. Bis 1978 war Willy Kreuz für Feyenoord aktiv und wurde 1975 und 1976 Vize-Meister. Österreich qualifizierte sich nach 20 Jahren wieder für eine Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Als Siebenter kehrte man von diesem Großereignis aus Südamerika nach Hause zurück. In Wien-Schwechat stand nach der Ankunft der Mannschaft Ferdinand Milanovich am Flughafen und empfing seinen alten Mitstreiter aus gemeinsamen Tagen beim SV Donau. Nach sechs Jahren Holland kehrte Willy Kreuz im Sommer 1978 nach Österreich zurück und spielte nun an für den SK VÖEST, wo er 1982 seine Karriere beendete. Was nun folgte war die Zeit der Trainer-Tätigkeit. Viele Jahre hindurch war er als Spieler-Trainer in Untersiebenbrunn aktiv, ehe er in den Trainer-Stab bei Admira/Wacker kam. Im September 1988 kehrte Willy Kreuz erneut nach Linz zurück, als Trainer des SK VÖEST. Im Juni 1991 dann der große Coup als Trainer, er gewann mit dem Zweitligisten SV Stockerau den ÖFB-Cup gegen RAPID Wien mit 2 : 1. Die beiden Europa-Pokal-Auftritte gegen Tottenham Hotspurs waren sehenswert, verkauften sich die Stockerauer doch sehr teuer und verloren zweimal denkbar knapp mit 0 : 1.