Angezählte Gegner darf man nie unterschätzen

Red Star Penzing bewegt sich beim Nachwuchs heuer bislang in den untersten Regionen der Tabelle. Das macht sie gefährlich, besonders zu Hause und da reicht ein 85%iger Einsatz nicht fürs Gewinnen. Diese bittere Erfahrung musste vor allem unsere U16 machen. Als haushoher Favorit ging man durch Tore von Oliwier Maszewski und Kristijan Stanislav zwar bald mit 2:0 in Führung, was aber dann folgte war reinster Schlendrian. Man ließ den Hausherren zu viel Raum und so gelang Red Star vor der Pause noch der Anschlusstreffer. Donau wollte dieses knappe Ergebnis dann über die Runden bringen, was allerdings auf halber Motorleistung nicht gelang. El Emin Bozan von den Rotjacken zerstörte in den letzten drei Minuten durch einen Doppelpack zum 2:3 unsere letzten Hoffnungen. Unsere U15 schaffte es nur eine Halbzeit mitzuhalten, nach der Pause kassierte man drei dumme Treffer zur 0:3 Niederlage. Die SVD U18 ging von Haus aus als Außenseiter in die Begegnung. Red Star ging in Führung, Lukas Simnovcic konnte aber kurz danach ausgleichen. Nach Seitenwechsel bimmelte es abermals im Donaugehäuse. Trotz eifrigem Bemühen blieb uns ein abermaliger Ausgleich leider versagt. So konnte einzig unsere U14 mit einem überzeugenden 8:1 gegen das Schlusslicht in der Alterstabelle den erwarteten Sieg einfahren. Edis Gandon steuerte dabei gleich vier Treffer bei. Damit machte er in der Liste der besten Torschützen einen weiteren Satz nach vorne. Drei Punkte gegen Red Star Penzing sind natürlich etwas mager. Wenn man aber nicht vollkonzentriert an die Sache herangeht, dann ist eben nicht mehr zu holen.

Wenig Erfolgserlebnisse haben dieses Wochenende leider auch die Nicht-Punktemannschaften zu berichten. Unsere U12 und U13 mussten sich jeweils 1:4 auswärts gegen die sehr starken Alterskollegen von Team Wiener Linien geschlagen geben. Auch unsere Allerjüngsten schwitzten in der Spätherbstsonne, oder ist das bereits der Frühsommer 2020? Wir werden sehen. Spaß machte es allenfalls dem runden Leder im schönsten Spiel der Welt nachzulaufen.

Nächstes Wochenende kommen die netten Jungs und Mädels vom Wiener Sportclub und dem Schwechater SV zu Besuch ins Kaisermühlner Entenparkstadion. Das Wetter wird wahrscheinlich nicht mehr so sommerlich warm, dafür gibt es aber auch keine Leistungseinbrüche wegen der Zeitumstellung. Jedenfalls freuen wir uns alle über zahlreiche Unterstützung unserer Teams und das bei freiem Eintritt. Wo kann man heute noch gratis ein sportliches Spektakel wie im Kinder- und Jugendfußball erleben?