Mit viel Einsatz zum Erfolg

Alle Spiele gegen den Schwechater SV waren wie erwartet Schnittpartien. Mit viel Einsatz konnten die Kaisermühlner letztlich aber mehr Punkte an Land ziehen als die Brauereistädter. Ganz besonders packend verlief die U16 Partie. Donau geht durch Emirkan Özdogan und Ivan Strapajevic frühzeitig mit 2:0 in Führung. Innerhalb kurzer Zeit können die Gäste den Spielstand drehen, ehe Tyrese Ikekpolor kurz vor der Pause den Ausgleich zum 3:3 schafft. Nach Seitenwechsel fielen aus dem Spiel keine Tore mehr. Spielentscheidend war ein Foul-Elfmeter, den Emirkan sicher im Gehäuse zum 4:3 Sieg versenkte. Auch die U15 hatte schwer zu kämpfen. Die Niederösterreicher gingen kurz vor Seitenwechsel in Führung. In Hälfte Zwei kämpfte sich aber die Heimmannschaft souverän zurück. Am Ende stand ein 4:1 Erfolg zu Buche mit zwei Toren von Altin Iseni und je eins von Ahmed El Dib und Kristijan Stanislav. Nach längerer Zeit wieder einmal darf sich auch unsere U18 freuen, der es im Mittwochspiel gelang, einen 0:1 Rückstand auszugleichen. Almir Petonjic hatte das Zielfernrohr für diesen wichtigen Punkt perfekt eingestellt. Bei der U14 schlug das Pendel leider in die andere Richtung. Zur Pause führten Kaisermühlner im heimischen Entenparkstadion  bereits durch Max Alekhue und Jawad Nabavi mit 2:0. Nach Seitenwechsel zündeten aber die Gästen den Turbo und Donau verliert noch mit 2:4. In Summe darf man mit dieser Runde trotzdem sehr zufrieden sein. Donau festigte mit diesen sieben Punkte seine gute Position in der WFV Gesamttabelle.

Bei den Nicht-Punktemannschaften hatte der SVD gegen die starken Jungs des Bundesligisten FAC Wien einigen zu kiefeln. Die U13 musste sich deutlich mit 1:6, unser U12 knapp mit 0:1 geschlagen geben. Dafür konnte sich die SV Donau U12 im Duell der B-Mannschaften gegen Schwechat mit einem 11:0 Kantersiege gehörig austoben. Unsere zweite U13 Mannschaft erreichte in einem Freundschaftsspiel gegen 1980 Wien ein 3:3 Unentschieden. Sehr viel im Einsatz waren an diesem Wochenende auch unsere ganz Kleinen. Sie genossen ihre Spiele bei perfektem Fußballwetter und entschlossen sich doch lieber dem runden Leder nachzujagen, als Marathon zu rennen.

Nächste Woche geht es wieder in die Fremde. Für unsere Punktemannschaften zur starken TWL in den Süden Wiens und für die Nicht-Punkte-Mannschaften nach Hütteldorf zum SK Rapid. Beide Male werden die Trauben sehr hoch hängen. Jedenfalls ist das kein Grund, um unsere Mannschaften nicht anzufeuern. Wir haben die Größe, dass auch einmal ein Gegner gegen uns gewinnen darf ….